Mitglied im Händlerbund    
Copyright © 2017 Keramik Seifert Inh. Ronny Seifert - powered by Zen-Cart
Hauptstrasse 14 - 55606 Königsau - Tel.: 06765/450
zum Warenkorb
  Deutsch   
Ihr Warenkorb:
0  Artikel
Summe: 0,00 €

"WAS IST WAS ?" DER KERAMIK

SALZGLASUR

 

Grau-blaue Steinzeugtöpfe, die in jedem Haushalt zu finden waren… - wer kennt Sie nicht!?

 

Zur Geschichte


Es bedurfte jahrhunderte langer Entwicklung um das Wissen für das Brennen und die richtige Tonerde zu erlangen…

Das salzglasierte Steinzeug war ein begehrtes Handelsgut in ganz Mitteleuropa, da es wegen seiner Säurebeständigkeit für die Vorratswirtschaft unverzichtbar war.

Leider ist nicht mit Sicherheit zu sagen, wo und wann die Salzglasur zum ersten Mal entstanden ist.

Sicher ist jedoch, dass im 15. Jahrhundert an verschiedenen Orten des Rheinlandes die ersten salzglasierten Steinzeug-Gefäße auftauchten. Langsam wanderten die Töpfer aus dem Rheinland in den nahe gelegenen Westerwald ab, genauer ins so genannte Kannenbäckerland. Hier wurde die Kunst der Salzglasur noch weiter verfeinert und wird heute noch in alter Tradition angewandt.


Zum Verfahren

Es bedarf besonderer Vorraussetzungen, um eine perfekte Salzglasur zu erhalten:

- der richtige Augenblick, das Salz in den Ofen einzubringen

- die geeignete Tonerde

- hohe Brenntemperatur


Der Vorgang unter dem sich die Salzglasur im Ofen bildet ist folgender:

Das Werkstück wird bei offener Flamme, mit sauerstoffreduzierter Ofenatmosphäre bei einer Temperatur zwischen 1200°C und 1300°C gebrannt. Dieser Vorgang führt zu einem dicht gebrannten Tonscherben.

Mit erreichen der Höchsttemperatur wird reines Kochsalz durch spezielle Öffnungen in der Ofendecke in die Brennkammer eingebracht. Durch die extrem hohe Temperatur zerspringen die eingebrachten Salzkristalle explosionsartig, infolge des mitgeführten Wassers.

Ebenfalls durch das im Salz mit eingebrachte Wasser, entstehen durch eine chemische Reaktion Natrondämpfe, die sich auf den Gefäßen niederschlagen.
Jetzt verbindet sich der Dampf mit dem im Ton vorhandenem Quarz (Siliziumoxid) zu einem Natron-Aluminium-Silikat: der Salzglasur.

    
Interessantes

Die Salzglasur ist eine Anflugglasur. Genau das, ist das besondere an ihr.

Andere Glasuren werden ausnahmslos vor dem Brennen auf das Werkstück aufgebracht - Salzglasur entsteht während des Brandes.


    
        
    

Das zu wissen ist wohl interessant, aber mancher mag sagen:

''Was kümmerts mich, ob ein Topf vor oder erst im Brand glasiert wird. Was hab ich davon?''

Zur Salzglasur ist soviel zu sagen, sie ist:

- Absolut wasserdicht,

- Mikrowellen geeignet

- Backofen geeignet

- lebensmittelecht

- geschmacksneutral